Grund- und Mittelschule Hallbergmoos

Retter der Meere

 

450 kleine und große „Retter der Meere“ an der Grund- und Mittelschule Hallbergmoos!

 

Überaus aufmerksam und teilweise emotional tief betroffen verfolgten die Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte der 3. bis 10 Jahrgangsstufen die beiden Vorträge der freien Journalistin, Autorin, Fotografin und Mitarbeiterin der Umweltschutzorganisation „OneEarth – OneOcean e.V.“, Bettina Kelm, in der Aula der Mittelschule.

 

Den Hintergrund für das Engagement Frau Kelms für die Reinerhaltung der Meere und die wichtigsten Inhalte ihrer Vorträge beschreibt sie auf ihren Internetseiten:

 

Vor den Perlen-Inseln Panamas wollen Frau Kelm und Naturfotograf Thierry Eidenweil 2010 eigentlich Buckelwale fotografieren und werden auf schockierende Art mit der Problematik "Plastik im Meer" konfrontiert. Der Vortrag nimmt mit auf eine Reise durch ein Paradies, das in Plastik ertrinkt, bei der Meeresschildkröten von Plastik befreit werden und beleuchtet, wie massiv die Ozeane und seine Meeresbewohner global durch Plastikmüll bedroht sind - und letztendlich auch wir. Die Referentin schlägt die Brücke zur Plastikbelastung in unseren deutschen Gewässern. 500 Tonnen Mikroplastik u. a. aus Kosmetikartikeln sind bereits in unsere Flüsse und Seen gelangt, an Nord- und Ostsee standen tonnenweise Kunststoffmüll. Weitere Schwerpunkte des Vortrags sind: Wie giftig ist Plastik und wie informiere ich mich dazu als Verbraucher? Außerdem gibt Kelm Einblicke in die Ressourcenverschwendung in Deutschland: Über fünf Mrd. Plastiktüten, knapp drei Mrd. Coffee-to-go Becher, 17 Mrd. Einweg-Plastikflaschen pro Jahr allein in Deutschland verbrauchen wir. Deutschland ist zudem Europameister in puncto Verpackungsmüll. Das müssen und können wir reduzieren! Unter anderem durch Müllvermeidung und Stärkung des Mehrwegsystems. Kelm gibt Tipps wie man Plastik im Alltag reduzieren kann. Zudem stellt Kelm vor, welche Umweltorganisationen und Naturschützer sich bereits einsetzen, um Strände und Meere von Plastik zu befreien. Und jeder kann mithelfen, Plastik zu reduzieren. Ein Vortrag, der nachwirkt - für Erwachsene und Schüler.

 

Die sehr aufrüttelnden Inhalte und Bilder der beiden Vorträge sind sozusagen als „Initialzündung“ für die beiden Schulen gedacht. Als ein Schwerpunktthema für den Rest dieses Schuljahres soll in klasseneigenen und klassenübergreifenden Projekten mit den Schülern intensiv darüber nachgedacht werden, was wir im alltäglichen Leben gegen die Meeresverschmutzung und letztendlich gegen die massiven Umweltverschmutzungen tun können. Wir alle müssen unser Verbrauchsverhalten grundlegend ändern – vor allem wenn wir an die Plastikverpackungen und Einweg-Plastikflaschen denken. Braucht es wirklich Luxusverpackungen, Plastikgeschirr, Plastikbesteck, Coffee-to-go-Becher, Wattestäbchen und viele andere Plastikartikel? Man braucht nur das Bewusstsein dafür und ein bisschen „Vorausdenken“ für den Tag! Im ersten Schritt sollen auch die Mülltrennung und die Sauberhaltung der Pausenhöfe wieder mehr ins Bewusstsein gerückt werden. Jede/r Schüler/in muss sich zunehmend selbst für das Schulhaus und das Schulgelände verantwortlich sehen, sowohl in der Vermeidung von Müll als auch beim Mithelfen im Pausenhofdienst.

Die Schulleitung möchte sich auf diesem Weg herzlich bei den Frauen St. Theresia Hallbergmoos für die finanzielle Unterstützung der Vorträge bedanken!

 

meere